Eine Patenschaft für einen Asylsuchenden zu übernehmen ist nicht schwer, schränkt nicht ein und gibt einem selbst viel mehr als es kostet.

Ein paar der in Kirchseeon lebenden Flüchtlinge und Asylbewerber haben schon heute Paten, dennoch suchen wir immer Freiwillige (gerne auch Männer), die einen Asylsuchenden unter ihre Fittiche nehmen und bei der Arbeits- oder Wohnungssuche, Sprache oder Beschäftigung unterstützen.

Nur was ist das – Pate sein?

Sie besuchen zusammen mit einem erfahrenen Kollegen aus dem Helferkreis eine Gemeinschaftsunterkunft oder inzwischen auch kleinere Wohneinheiten.

Es ist einfach, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, auch wenn die Sprache zunächst ein Hindernis darstellen könnte.

Viele der Asylsuchenden in Kirchseeon sind junge Männer. Mit Fußball, Musik und Hobbies findet man schnell Themen, über die man sich austauschen kann. Ist das Eis gebrochen, ist es ein Leichtes, Kontakt zueinander aufzubauen. Sehr schnell werden auch weitere, essenzielle Fragen auftauchen: Welche Wünsche haben die Asylbewerber? Lernen sie schon Deutsch? Wie weit ist der Asylantrag schon bearbeitet? Welche Vorstellungen hat er/sie von seiner Zukunft in Deutschland/Kirchseeon?

Natürlich gibt es viele kulturelle und sonstige Unterschiede. Manches, was für uns selbstverständlich erscheint, ist für Menschen aus einem anderen Umfeld völlig unverständlich und nicht nachvollziehbar. Ein Pate hat hier die Aufgabe zu erklären und ggf. unterstützend tätig zu werden, wenn es beispielsweise um den Umgang mit Behörden geht.

Ganz wichtig ist es, den Menschen, deren Denken vor Kurzem noch hauptsächlich von Flucht, Verfolgung und Todesangst bestimmt war, Perspektiven, Möglichkeiten der Beschäftigung und neue Herausforderungen aufzuzeigen. Oberste Priorität hat natürlich der Deutschunterricht, aber auch Aktivitäten im Sportverein, im Chor, in der Kirche, etc. helfen.

Menschen, die als Flüchtlinge und Vertriebene zu uns kommen, hoffen darauf, in einem für sie völlig fremden Land Fuß fassen zu können. Es ist unsere Aufgabe, sie dabei zu unterstützen.

Packen wir’s an.

Schreiben Sie uns über das Formular im Kontakt-Bereich oder besuchen Sie uns beim nächsten Helfertreffen.

Wir freuen uns über Ihren Einsatz.